Sonntag, 3. Oktober 2010

Steckrübeneintopf

Heute gab es einen leckeren Herbst-Eintopf, den ich schon als Kind liebte: Steckrüben. Diesmal allerdings in veganer Form mit Tofu-Klößchen.


Für 2 Personen:


1 mittelgroße Steckrübe
1 kg Bio-Möhren
 ca 6 Bio-Kartoffeln
 3 Zwiebeln
Gemüsebrühe
200 gr fester Naturtofu
3 Zwiebeln
2- 3 Lorbeerblätter
2 EL Sojamehl als Ei-Ersatz (gibt es im Bioladen oder im Reformhaus)
Sojasoße
etvl. Paniermehl
Salz, Pfeffer
1 EL Senf
Petersilie
Alsan für die Pfanne

Für die veganen Klößchen: den Tofu abtropfen lassen und in einer Schüssel mit einer Gabel oder den Händen zerbröseln. 2 Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. Das Sojamehl mit etwas Wasser in einer separaten Schüssel anrühren und dann gemeinsam mit den Zwiebeln zum Tofu geben. Mit Salz, Pfeffer, Sojasauce und Senf abschmecken und die Masse ordentlich durchkneten.
Klößchen daraus formen. Wenn die Masse nicht zusammen halten möchte, etwas Paniermehl dazugeben und wieder durchkneten. Gegebenenfalls hilft es, etwas mehr von der Sojamehl-Wasser-Mischung dazu zu geben. Die Klößchen in einer Pfanne mit etwas Alsan braten. Sie sollten von allen Seiten ordentlich braun sein.
Für den Steckrübeneintopf:  die Zwiebel schälen und in grobe Würfel schneiden.
Die Steckrübe, Möhren und Kartoffeln putzen/schälen und ebenfalls gleichmäßig würfeln.
Alsan einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin anschwitzen, mit Gemüsebrühe ablöschen,
die Lorbeerblätter zufügen. Das Ganze kurz köcheln lassen, anschl. ca. 1 l Wasser hinzufügen und aufkochen. Die Steckrüben- und die Möhrenwürfel dazugeben und ca 25 Minuten köcheln bis alles gar ist.
15 Minuten vor Ende der Garzeit die Kartoffelwürfel zu dem Gericht geben und mitkochen. Zum Schluß die fertig gebratenen Klößchen mit in den Eintopf geben und erwärmen.
Vor dem Servieren die Lorbeerblätter entfernen, gehackte Petersilie drüberstreuen - fertig

Dieser Eintopf reicht für 2 Tage und schmeckt aufgewärmt nochmal so gut

Kommentare:

  1. hört sich total lecker und gesund an! Klöße selbst machen wär mir allerdings zu viel arbeit, bei sowas greif ich lieber auf fertigklöße oder fertigen kloßteig zurück *zugeb*

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Biggy,
    ich habe dein Rezept heute "geklaut", verändert und verlinkt!
    Lecker!
    Viele Grüße,
    Juli

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.